Stimmen aus unseren Häusern

MITARBEITER IM HAUS HIRTENHOF IN PARTENSTEIN

Ich bin seit 1993 im Hirtenhof und nun steht der Altersruhestand vor der Tür. Wenn ich zurückblicke, erfüllt mich eine Dankbarkeit für ein sehr lebendiges Arbeitsleben mit so unendlich vielen Erfahrungen und Erlebnissen. Ich habe mich den Bewohnern mit ihren großen Problemen und ihrer oft zerstörerischen Geschichte sehr verbunden gefühlt. Es waren Menschen, die mir wichtig waren und die mir auch sehr viel gegeben haben. Sie alle haben Respekt verdient und gemeinsam haben wir oft gute Alternativen zur lebensabschnürenden Sucht gefunden – die Freude am Leben sollte nicht zu kurz kommen. Ich werde auch die Herzlichkeit und die tiefe menschliche Verbundenheit mit dem Team in sehr guter Erinnerung behalten, wir haben uns wirklich immer als Gemeinschaft gefühlt und auch so verstanden. Dieser Job hat mich ausgefüllt und mir so viel gegeben, dass ich gerne die Option genutzt habe, meinen Renteneintritt noch 2 Jahre hinauszuschieben. Auch hier verflog die Zeit und ich werde nun ein neues Kapitel aufschlagen. Der Hirtenhof wird ein wichtiger Teil meiner eigenen Geschichte bleiben und ich bin wirklich sehr dankbar für die tollen gemeinsamen Jahre! Ganz aus dem Auge werden wir uns aber sicher nicht verlieren – man sieht sich!
Bis bald – Rolf Walter

WALTER ROLF-DIETER

Ich bin seit dreieinhalb Jahren im Hirtenhof und spürte schon beim ersten Kontakt die besondere Atmosphäre des Hauses. So habe ich hier als Arbeitstherapeut und Leiter der Hauswerkstatt meine Berufung gefunden und komme gerne zum Arbeiten in die Einrichtung! Ich fühle mich wohl und kann dazu beitragen, das Klima im Haus durch meine wertschätzende Art positiv zu beeinflussen.

JOHANNES ROTH

BEWOHNER IM HAUS HIRTENHOF IN PARTENSTEIN

Mein Name ist Jürgen Wagner. Ich lebe seit 2010 im Haus Hirtenhof. Ich habe es hier über das Verlängerte Dach und das Betreute Wohnen bis zum betreuten Einzelwohnen geschafft, worauf ich sehr stolz bin. Auf diesem Weg wurde ich vom Team begleitet und unterstützt. Seit der Aufnahme im Hirtenhof hatte ich noch keinen Rückfall. Mir gefällt es immer noch in der Einrichtung, da hier eine familiäre und wertschätzende Atmosphäre herrscht. Ich würde jedem diese Einrichtung weiterempfehlen.

JÜRGEN WAGNER

Ich bin seit drei Jahren im Hirtenhof und fühle mich hier wohl, weil . . .
. . . bei Problemen finde ich hier sowohl bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, als auch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern, stets jemanden zum Reden. Hier herrscht eine angenehme Atmosphäre. In der Arbeitstherapie kann ich mich und meine Fähigkeiten gut einbringen. Es gibt hier ein sehr umfangreiches und vielfältiges Freizeitangebot. Hier kann man angenehm wohnen und die Privatsphäre wird akzeptiert. Es gibt eine gute Kommunikation zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Bewohnerinnen und Bewohnern.

MARCO NICOLIC

Ich fühle mich hier im Haus Hirtenhof wohl, da es schon mein dritter Entzug ist und ich vorher nie mit so viel Hingabe betreut wurde. Ich war noch nie so lange von meinem Suchtmittel weggeblieben, wie hier.

ANONYM

BEWOHNER IM HAUS NOAH IN BAD ORB

Hallo, ich bin Achim und bereits seit 15 Jahren ans Haus Noah angebunden. Hier erhalte ich Hilfe, um ein abstinentes Leben zu führen. Ich wohne bereits seit Längerem in einem Appartement im Betreuten Wohnen und unterstütze das Haus Noah, indem ich z.B. Fahrten zum Arzt oder zur AT „Projekt Sultan“ übernehme. Diese Tätigkeit gibt mir Halt. Ich bin stolz, das geschafft zu haben und fühle mich hier zu Hause.

ACHIM

Hallo, ich bin Hans. Ich werde im kommenden Jahr ins Betreute Wohnen umziehen. Dies ist ein lang ersehnter Wunsch von mir, da ich bereits seit elf Jahren im Haus Noah wohne. Seit neun Jahren arbeite ich im Sozialkaufhaus INTAKT. Dies erinnert mich an meine frühere Arbeit. Im Haus Noah habe ich Bekanntschaften, nahezu Freunde, gefunden und erhalte die nötige Unterstützung. Ich habe im Haus Noah wieder zu mir selbst gefunden.

HANS

BEWOHNER IM HAUS BURGSINN IN BURGSINN

„Der DO ist für mich Familie, hier bin ich daheim“

NORBERT BRUST

„Ich bin gerne im Haus Burgsinn, weil man mir hier mit meiner Erkrankung ein angenehmes Leben bietet und ich im Freien, im Garten, und mit Tieren arbeiten kann.“

HOLGER