Roßbergweg 15 • 97846 Partenstein • Tel.: +49(0)9355 97673-0

  • soziotherapieverbund-spessart-5
  • soziotherapieverbund-spessart-2
  • soziotherapieverbund-spessart-11
  • soziotherapieverbund-spessart-21
  • soziotherapieverbund-spessart-19
  • soziotherapieverbund-spessart-7
  • soziotherapieverbund-spessart-15
  • soziotherapieverbund-spessart-8
  • soziotherapieverbund-spessart-20
  • soziotherapieverbund-spessart-9
  • soziotherapieverbund-spessart-1
  • soziotherapieverbund-spessart-12
  • soziotherapieverbund-spessart-3
  • soziotherapieverbund-spessart-13
  • soziotherapieverbund-spessart-14
  • soziotherapieverbund-spessart-16
  • soziotherapieverbund-spessart-4
  • soziotherapieverbund-spessart-17
  • soziotherapieverbund-spessart-18
  • soziotherapieverbund-spessart-22
  • soziotherapieverbund-spessart-23

Seelsorgerische Angebote


Seelsorge in den Ordenswerken bedeutet:

Heimbewohnern, Patienten und Mitarbeitern Raum für Gespräche und Sinnangebote zu geben, die über den Alltag in den Einrichtungen hinaus gehen. Wir nehmen den Menschen ernst als religiös Fragenden, gleich ob und welcher Religion er angehört. Die Begleitung der Menschen in den Ordenswerken bedarf in der Seelsorge wie in der Therapie und Pflege spezifischer Kenntnisse und Antworten. Mit der mobilen Seelsorge in den Ordenswerken schafft der Deutsche Orden einen Raum der Begegnung durch qualifiziertes Personal.
Wir Mitarbeiter der Seelsorge versehen unseren Dienst aus der Überzeugung, dass christlicher Glaube identitätsstützend, sinneröffnend und handlungsorientierend wirken kann.
Seelsorge kann Hilfestellungen für Entscheidungen und den Glauben anbieten.
Die Seelsorge in den Ordenswerken resultiert zentral aus dem christlichen Menschenbild und der sich daraus ergebenden ganzheitlichen Leib-Geist-Seel-Sorge (vgl. Gleichnis vom barmherzigen Samariter, Lk 10, 25-37).
Mobile Seelsorge bedeutet, dass die Mitarbeiter der Seelsorge in die Einrichtungen fahren um dort präsent zu sein. Konkret haben sich in vielen Häusern Gesprächskreise der Bewohner zu Fragen über "Gott und die Welt" etabliert. Es werden verschiedenste Einkehr- und Wandertage organisiert, die mit Andachten und gemeinsamen Mahlzeiten verbunden sind. Es gibt eigene Wallfahrten für Mitarbeiter und Bewohner. Die Seelsorge ist an sieben Tagen der Woche für Gespräche erreichbar, um immer ein offenes Ohr für die Menschen zu haben, sei es dienstlich oder privat. Um den Mitarbeitern und Bewohnern Sicherheit zu geben, unterliegen die Gespräche mit den Seelsorgern der Schweigepflicht.

Im Zentrum der seelsorglichen Arbeit steht der Mensch mit seinen augenblicklichen Sorgen und Nöten, Ängsten aber auch Freuden.